Wie sicher sieben Sie Ihr Ammoniumnitrat?

06.08.2020, Remscheid

Meike Schulz, RHEWUM GmbH

Im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut kam es zu einer gewaltigen Explosion, die über 100 Tote und unzählige Verletzte zur Folge hatte. Die genaue Ursache des Unglücks ist noch unklar. Es wird vermutet, dass ein Feuer das im Hafen gelagerte Ammoniumnitrat entzündete. Aus gegebenem Anlass möchten wir dieses Thema gerne aufgreifen und Sie über mögliche Gefahren im Bereich der Siebung von Ammoniumnitrat informieren. Sieben Sie Ihr Ammoniumnitrat sicher und risikofrei mithilfe der RHEWUM Siebtechnologie.

Ammoniumnitrat gilt als brandfördernd, kann sich selbst jedoch nicht entzünden – sei denn, große Mengen stehen dicht gedrängt aneinander. Dann fängt es an zu arbeiten und erhitzt sich. Das Ammoniumnitrat fängt Feuer. Dabei wird Sauerstoff freigesetzt und das Feuer breitet sich aus. In Düngemitteln darf es aufgrund seiner latenten Gefahr nur in Mischungen verwendet werden. Doch was bedeutet dies für die Siebung?

Mögliche Risiken, die bei einem Siebprozess von Ammoniumnitrat entstehen könnten, sind zum Beispiel eine hohe Staubentwicklung, welche zu Staubexplosionen und Gesundheitsschäden führen kann. In Konformität mit den ATEX-Richtlinien wird bei RHEWUM Siebmaschinen ein staubdichtes Gehäuse mit Anschluss an eine Entstaubungsanlage eingesetzt, um eine hohe Staubkonzentration zu vermeiden. Ein weiteres Risiko stellt die benötigte Vibration bei der Siebung dar. Alle beweglichen Teile einer Siebmaschine (z.B. die Erregerachsen, Federn oder Springbälle zum Reinigen des Siebgewebes), die mit Ammoniumnitrat in Berührung kommen, können potenziell eine Wirkkraft verursachen. Diese Reibung kann Wärme, hohen Druck und hohe Aufprallenergien herbeiführen.

Intern durchgeführte Fallstudien unserer Siebexperten haben jedoch ergeben, dass alle beweglichen Teile in direkt erregten Siebmaschinen von RHEWUM 23-Mal weniger Aufprallenergie erzeugen, als für eine Zündung benötigt würde. Bei RHEWUM Siebmaschinen mit einer linearen Bewegung ergaben die Auswertungen der Fallstudien sogar 39-Mal weniger Aufprallenergien.

Um Ammoniumnitrat sicher sieben zu können, sollten offene Flansche/ Deckel vermieden, die Steuerung der Saugluft/ Entstaubung kontrolliert und eine regelmäßige Reinigung und Inspektion der Ausrüstung vorgenommen werden, um mögliche „Todräume“ (z.B. Ecken, in denen sich das Produkt festsetzen kann) zu vermeiden. Die für Ammoniumnitrat bevorzugten RHEWUM Siebmaschinenmodelle WA, WAU und WAF verfügen alle über ein installiertes Programmsteuergerät, welches durch einstellbare Impulse der automatischen Abreinigung der Siebgewebe dient. Auch Siebüberläufe können bei höheren Energien Risiken erzeugen, die nicht vorhersehbar sind.

Seit den 60er-Jahren haben wir zahlreiche Lösungen zur explosionssicheren Siebung von Ammoniumnitrat gemeinsam mit unseren Kunden realisiert. Informieren Sie sich jetzt über eine ATEX-konforme Siebmaschine und lassen Sie sich von unseren Siebexperten unverbindlich beraten. Unser Know-how für Ihre Sicherheit.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant

23.03.2017,

Wie siebt man 300 Tonnen Rohrzucker pro Stunde?

Artikel lesen

27.07.2017,

RHEWUM sichert Produktqualität von Dünger – weitere neue Siebaufgabe in Indien

Artikel lesen

18.01.2019,

Düngemittelproduzent optimiert Siebprozess durch neue SV–Aufgeber

Artikel lesen

05.03.2020,

Moderne Siebtechnologien zur Maximierung von Qualitäts- und Effizienzverbesserungen in der Düngemittelproduktion

Artikel lesen

18.09.2020,

Erneuerbare Energien für ein besseres Klima

Artikel lesen